Zweierlei Denksportaufgaben

Ein Text von Anette aus unserer Gruppe:

Darf man von Ihnen sagen, dass Sie geistig fit sind? Können Sie, nur so als Beispiel, in zehn Minuten ein Sudoku mit dem Schwierigkeitsgrad „drei“ lösen und ganzseitige Kreuzworträtsel mit nichts als Fremdwörtern? Sie vergessen auch nie einen Namen? Und Sie wissen noch beim Zusammenfalten der Tageszeitung, welche Meldung auf Seite fünf stand? Ich gratuliere Ihnen aufrichtig! Und ich lade Sie ein.

Ich laden Sie ein, Sie und aber auch alle übrigen Leserinnen und Leser, die bei Denksportaufgaben weniger gut mithalten können oder diese vielleicht gar nicht mögen. Ja, Sie sind auch eingeladen, wenn Sie sich  – wie ich – beim Zeitungslesen auf der Seite mit den politischen Analysen extra streng konzentrieren müssen und oft genug einen Absatz zweimal lesen, um ihn zu verstehen.

Ich lade Sie ein zu einer neuen Form, Ihren Geist zu nutzen und zu trainieren – wenn Sie mögen und wenn Sie Zeit haben.

Ich möchte Ihnen nämlich eine andere Art „Denksport“ vorschlagen, die sehr anspruchsvoll ist. Aber die Mühe lohnt sich: Sie tragen auf Ihre Art etwas dazu bei, dass diese Welt für alle Menschen zu einem etwas friedlicheren und gerechteren Ort wird.

Sie nehmen die Einladung an? – Danke!

Ich möchte Ihnen an einem Beispiel erklären, wie diese andere Art Denksport funktioniert: Stellen Sie sich bitte vor, wie Sie in den News von AI lesen, dass ein Menschenrechtsanwalt willkürlich und zu Unrecht inhaftiert worden ist. Der Mann wird ohne anwaltlichen Schutz und ohne Anklage schon mehrere Monate festgehalten. Einzelhaft. Folter nicht ausgeschlossen. Wahrscheinlich ruft allein diese Vorstellung bei Ihnen sehr negative Gefühle hervor: hilfloser oder wütender Protest, Trauer, Angst oder Scham.

Das ist die Ausgangslage, wie wir sie bei jedem Nachrichtenhören und Zeitungslesen täglich mehrere Male erleben: Wir erfahren die quälenden und manchmal grauenvollen Geschichten von fremden Menschen, und wir fühlen uns oft genug anschliessend elend.

Deshalb bitte ich Sie nun, sich beispielsweise nicht nur am Briefmarathon von AI für diesen menschenrechtswidrig inhaftierten Mann zu beteiligen, sondern ich bitte Sie auch, sich den Erfolg der Intervention von AI bildlich und in allen Details vorzustellen!

Jetzt ist Fantasie gefragt: Sie sehen – vor Ihrem geistigen Auge – wie ein Anwalt den inhaftierten Amtskollegen besucht. Wie der Gefangene mit Anstand ins Besprechungszimmer geführt wird. Wie sein Gesichtsausdruck entspannter wird. Wie er hoffnungsvoll blickt. Sie sehen – vor Ihrem geistigen Auge – wie der Wachposten, der das Gespräch mitbekommt, nachdenklich zu Boden schaut. Sie sehen – vor Ihrem geistigen Auge –  wie ein Richter, der sehr viel Respekt zu geniessen scheint, den Auftrag erteilt, den inhaftierten Anwalt menschenrechtskonform zu verhören. Und das Gesicht des Richters ist ernst. Und dieser Richter – in Ihrer Vorstellung – duldet von seinen Mitarbeitern keinen Widerspruch.

Wenn Ihnen diese Vorstellung gut tut, dann bleiben Sie für eine Weile dabei. Erfinden Sie ruhig weitere gute Entwicklungen und überzeugende Details. Lassen Sie Ihren Geist kreativ arbeiten!  – Das Sudoku kann warten.

Mein Vorschlag, mit unserer Vorstellungsfähigkeit zu arbeiten, hat zwei Gründe: Zum einen tun wir uns mit diesem geistigen Training selbst etwas Gutes und fühlen uns nach einer Horrornachricht doch ein ganz klein wenig besser. Mir geht es jedenfalls so. Zum anderen gibt es inzwischen aus der Bewusstseinsforschung genug Anhaltspunkte dafür, dass die Wahrscheinlichkeit, mit der eine rein geistige Vorstellung Realität wird, umso grösser ist, je mehr Menschen diese geistige Vorstellung teilen. Das ist die gute Nachricht: Je mehr Menschen positive, in unserem Fall menschenrechtskonforme geistige Inhalte pflegen und diese in ihrer Vorstellung kreativ ausgestalten, desto wahrscheinlicher werden diese geistigen Inhalte Wirklichkeit.

Aber vergessen Sie den Briefmarathon nicht! Denn wie schon Goethe geraten hat: Man soll das eine tun – und das andere nicht lassen. Auf AI bezogen bitte ich Sie deshalb herzlich: Handeln Sie nach Kräften in der Realität für die Menschenrechte – und stellen Sie sich den Erfolg der Bemühungen von AI geistig immer wieder vor, in allen Details, mit viel Fantasie.

Ich danke Ihnen, wenn Sie nicht nur konkret, sondern auch auf geistige Art daran arbeiten, dass diese Welt für alle Menschen zu einem etwas besseren Ort wird.

Ich wünsche Ihnen viel Gutes!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s